Entwicklung des Bitcoin

Wieso ist Bitcoin so volatil?

Es gibt wohl kaum einen Markt, der Trader mehr anzieht, als ein volatiler Markt. Als Trader lebt man von Kursschwankungen. Steigt oder fällt der Kurs besonders stark, so ist die Chance auf einen hohen Gewinn besonders hoch. Im Umkehrschluss bedeutet ein volatiler Markt aber auch ein hohes Risiko. Denn Volatilität beschreibt allgemein die Schwankung von Zeitreihen. Aus finanzwirtschaftlicher Sicht kann die Volatilität als eine Art Risikomaß definiert werden. Angewendet wird diese meist bei Indizes oder Aktien. 

Da jedoch bei Bitcoin, Eutherium und Co. keine Indizes geführt werden, wird bei der Betrachtung der Volatilität von Kryptowährungen auf die historische Volatilität in Prozent zurückgegriffen.

Aktuelle Bitcoin Volatilität

Bitcoin-Volatilitätsindex
Der Bitcoin-Volatilitätsindex - Stand: 18.01.2018 (Quelle: https://www.buybitcoinworldwide.com )

Aktuell beträgt die 30-Tage-Volatilität von Bitcoin/Dollar 7,36%! Damit erkennt man, dass sich der Bitcoin-Dollar-Kurs in den letzten 30 Tagen um durchschnittlich 7,36% verändert hat.

Zum Vergleich: Im selben Zeitraum betrug die 30-Tage-Volatilität von Euro/Dollar 0,68%, oder die von Gold/Dollar 0,48%.

Die Volatilität des Bitcoin nimmt ab!

Beim Betrachten der oberen Grafik zur Bitcoin-Volatilität wird ersichtlich, dass die Schwankungen des Bitcoin über die Jahre abgenommen haben!

So waren zwischen 2011 und 2015 durchschnittliche tägliche Kursschwankungen von über 10% keine Seltenheit. Heute sind derartige Schwankungen beim Bitcoin eher selten. So stieg die Volatilität in den letzten 2 Jahren nur in Ausnahmefällen über 5%.

Gründe für die hohe Volatilität des Bitcoin

Für die immer noch hohe Volatilität des Bitcoin gibt es zahlreiche Gründe. Im Folgenden sind die wesentlichen Gründe für die hohe Volatilität zusammen gefasst:

Markt ist sehr nachrichtengetrieben

Schlagzeilen wie beispielsweise über die Regulierungen der chinesischen Regierung haben spürbare Auswirkungen auf die Kurse. 

Zwar sehen einige Bitcoin-Investoren die Regulierungsbemühungen als ein eher positives Signal der Weiterentwicklung von Kryptowährungen, andere hingegen prophezeien nun den endgültigen Untergang der dezentralen Grundlage des Bitcoin und damit des Bitcoin selbst.

Wie wird sich das Medienrauschen auf die Schwankungen der Kurse von Kryptowährungen im Jahr 2018 auswirken?

Grundsätzlich gilt: 

Je mehr Marktteilnehmer, desto unterschiedlicher die Meinungen und Interpretationen. Die einzelnen Meinungen fallen nicht mehr so stark ins Gewicht - der Markt und die Medienlandschaft beruhigt sich.

Wenige frühe Investoren verfügen über große Mengen Bitcoin

Ein weiterer wichtiger Grund für die aktuellen Schwankungen des Bitcoin liegt darin, dass es immer noch viele frühe Bitcoin-Investoren gibt, die über große Mengen dieser Kryptowährung verfügen.

So werden aktuell ca. 35% der gesamten im Umlauf befindlichen Bitcoins von nur 1000 Adressen gehalten! Möchte ein solcher Bitcoin-Millionär eine größere Order aufgeben, ist dies wohl kaum möglich, ohne dabei die Volatilität des Kurses deutlich zu beeinflussen.

Grundsätzlich gilt auch hier:

Eine derartig verursachte Volatilität wird mit steigendem Handelsvolumen weiter abnehmen!

Entwicklungsstand des Bitcoin

Ein weiterer entscheidender Faktor für die Schwankungen des Bitcoin Kurses ist der aktuelle Entwicklungsstand des Bitcoin selbst. Denn die Bitcoin-Blockchain ist noch lange nicht ausgereift - die zukünftige Entwicklung ist ungewiss.

Ständig wird über mögliche Updates, sogenannte SegWits, diskutiert. Eigentlich sollte Wit2x Anfang November eingeführt werden, wurde dann aber kurzfristig abgesagt.

Sind die Meinungen über die Zukunft des Bitcoin zu verschieden, lässt sich kein einheitlicher Kompromiss erzielen. Als folge käme es wohl zu Abspaltungen wie Bitcoin Cash. Und genau hierin liegt das wirkliche Risiko des Bitcoin.

Ausblick

Es dürfte mittlerweile jedem klar sein, dass die Blockchain zahlreiche Industrien revolutionieren wird.

Doch ob diese Revolution durch bzw. mit dem Bitcoin geschieht und wenn ja, was der Bitcoin bis dahin tatsächlich ist, kann keiner vorhersagen - nur erahnen.